Monument Valley - Moab, 874miles / 1407km

Monument Valley - Moab

Sedona - Monument Valley  gesammte Reiseroute  Moab - Fruita  

Unsere Erlebnisse auf diesem Streckenabschnitt:

Vom Mittwoch 14. Mai bis zum Freitag 21. Mai 2010

 

Die Bilder vom Monument Valley kennen die meisten, und mehr (ausser viel mehr Touristen) ist es dann auch wirklich nicht. Wir waren also froh am 14. Mai wieder weiter zu kommen. Die Reise ging nach Norden zum Canyonlands National Park. Dieser Park ist in drei Teile gegliedert und wir besuchten zuerst den Needels District. Leider mussten wir schon am Eingang erfahren, dass der Campingplatz voll sei. Eigentlich wollten wir die Nacht da verbringen. Es beginnt langsam mühsam zu werden, da wir nicht mehr so spontan reisen können, sondern immer mehrere Tage voraus planen müssen. Doch zum Glück haben wir unser Auto noch mit allem nötigen gefüllt und können so die Nacht auf BLM Land verbringen. Aber zuerst machen wir einen kleinen Trail und Tobias, Ronja und Florian werden noch ein weiteres Mal als Junior Ranger vereidigt. Dann geht es auf die Suche nach einem geeigneten Platz für die Nacht. Den Kindern gefällt es besonders, da sie da ungestört klettern und spielen können. Die Aussicht ist genial, nur leider hat es Sandflys die uns beissen und stören.

Am nächsten Morgen geht es schon wieder weiter nach Moab. Mit etwas Glück, Warten und Geduld erhalten wir einen der letzten Plätze auf dem Campingplatz. Es ist Hochsaison. Sobald es Sommer wird ist es so heiss, dass nur noch Touristen kommen. Für die meisten Aktivitäten ist es dann zu heiss. Moab ist der Treffpunkt für Biker, Hiker, Rafter und Kanuten. Die nächste Anlaufstelle ist das Visitor Center des Arches National Park. Unser Plan war eigentlich, dass wir 1-2 Nächte im Park übernachten aber das geht auch hier nicht. Der Campingplatz ist bis ca. Juli ausgebucht, da sie Ende März die Bestimmungen geändert haben und man jetzt alle Plätze frühzeitig reservieren kann. Somit haben wir halt Pech gehabt… Die Anzahl Autos und Personen an diesem Sonntag haben uns dann dazu bewogen, wieder zurück zum Campingplatz zu gehen und die kommenden Tage zu planen.

Am Montag gab es dann eine kleine Fotosession. Wir haben uns am frühen Morgen 6.30h auf gemacht um Fotos im Morgenlicht zu schiessen und den Park ohne die vielen Leute zu geniessen.

Eigentlich wussten wir, dass Moab ein sehr touristischer Ort ist, aber trotzdem waren wir überrascht. Der Arches NP gehört mit den Parks Canyonlands, Zion, Capitol Reef, Brice, Mesa Verde und Grand Canyon zu den klassischen Parks des Südwesten die von den meisten Europäischen Touristen in 2-3 Wochen besucht werden. In Moab kommt dazu, dass sehr viele amerikanische Outdoor-Freaks jetzt die Zeit nutzen bevor es richtig heiss wird.

 

Da wir nicht im Arches NP übernachten konnten haben wir uns für einen Abstecher in den Goblin Valley State Park entschieden. Auch da gab es noch genau eine Nacht die frei war und wir reserviert konnten. Dieser Abstecher war einfach umwerfend. Im Vorfeld haben wir gelesen, dass dieser Park ideal sei für Fotografen und Kinder. Dies haben sich unsere Vier eingeprägt und immer wieder wiederholt. Es ist wohl einer der eindrücklichsten Orte die wir bis jetzt gesehen haben. Diese Goblins sind einfach so unwirklich. Im Park ist es auch möglich in einem Gebiet frei zwischen diesen „Skulpturen“ zu laufen und zu klettern. Somit war es das wirklich ein Park für Kinder und Fotografen (und Hausfrauen wie die Kinder bemerkten). Tobias, Ronja, Florian und auch Romina sind viel geklettert.

Auf dem Weg zum Park haben wir alle, auch Florian war wach, mehrere Pronghorns gesehen. Florians Problem ist es jetzt einfach, dass er noch keine Gabelböcke gesehen hat…

Tobias, Ronja und Florian wurden hier auch vereidigt und sind jetzt dadurch auch noch Junior Rangers der State Parks von Utah.

 

Nach diesem Riesenerlebnis ging es wieder zurück nach Moab. Im Arches NP beendeten wir noch das Junior Ranger Programm, bevor es dann an unserem letzten Tag hier noch zum „Island in the Sky“ District des Canyonlands NP ging. Wir haben uns da ein bisschen umgeschaut und sind dann so um 17 Uhr wieder im Arches NP angekommen um unsere Abendwanderung zu machen. Die grösseren drei Kinder sind auf den eigenen Beinen zum Delicate Arch und retour gelaufen. Dies ist eine Wanderung von etwa einer Stunde rauf und einer wieder runter. Es wurde spät und um 21 Uhr sind wir alle zusammen müde ins Bett, mit der Hoffnung am kommenden Morgen länger schlafen zu können… denkste…!

 

Aktualisierte Fotos findet ihr hier.

Üsi grossi Reis